Von Autoscooter bis Karussell:

Die Attraktionen im neuen Gummibeerchen-Land

Im neuen Gummibeerchen-Land gibt es viel zu entdecken – und zahlreiche Fahrgeschäfte versprechen einen aufregenden Tag. Das ist kein Zufall, denn die Karlsianer haben sich viele Gedanken gemacht, wie die Erweiterung des Erlebnis-Dorfes aussehen sollte.

Schon die Optik ist aus einem Guss und wurde in den Werkstätten von Karls so gestaltet, dass sie sich an die Gummibeerchen-Manufaktur anlehnt. Sie bildet das Kernstück des Gummibeerchen-Landes, das aber nicht nur durch leckere Naschware besticht.

Wir haben alle neuen Fahrgeschäfte selbst getestet und sind zum Teil in andere Freizeitparks gefahren, wo sie schon aufgebaut waren“, verrät Karls-Inhaber Robert Dahl.

Wir stellen einige Highlights in der praktischen Übersicht vor.

Vollgas und Boom! Autoscooter sind der Klassiker auf Jahrmärkten. In Karls Erlebnis-Dorf laden gleich zehn der Midi-Bumper-Cars im coolen Retro-Look alle Scooter-Fans zum Fahrvergnügen mit Adrenalinschub ein. Kinder zwischen vier und zehn dürfen auf dem Beifahrersitz Platz nehmen.

In den 1970er-Jahren waren Tagadas vor allem in Italien und Österreich schwer angesagt.  Im Vergleich zu ihrem Gegenstück, dem „deutschen Hopser“, steckt noch mehr technische Finesse in den Drehkarussells. In Form einer „Beeren-Schleuder“ bringt Karls Erlebnis-Dorf das Drehscheiben-Karussell zurück. Der Titel bezieht sich auf die Schleuder, mit der die leckeren „Gummibeerchen“ in der Manufaktur getrocknet werden. Für Erwachsene und Kinder ab vier Jahren und einem Meter Körpergröße gilt ab sofort: Anschnallen und los geht’s!

Ziel, Satz und Sieg: Auch Schießbuden sind absolute Jahrmarkt-Klassiker. Im Gummibeerchen-Land gibt es eine interaktive Variante.

Und dann gibt es da noch zwei Highlights, die Sie unbedingt ausprobieren sollten: Den Free-Fall-Tower und die Gummibeerchen-Manufaktur, die Einblick in die Herstellung von Karls leckerem Fruchtgummi bietet. Alle Infos dazu gibt es auf den nächsten beiden Seiten!